Bist Du auf der Suche nach einem Spitz Welpen, Spitz Mix, Spitz Deckrüden oder möchtest Du einem Spitz In Not helfen? Hier gibt es Spitz Anzeigen.

Spitz Erziehung -Tipps für den Umgang mit dem Spitz


Die Erziehung eines Spitz beruht in erster Linie auf Konsequenz.

Da diese Rasse als besonders intelligent eingestuft wird, suchen diese Hunde meist einen eigenen Weg.

Wer nicht in der Lage ist, dem Spitz zu vermitteln, wer der Rudelführer ist, der wird harte Zeiten vor sich haben.

Die Konsequenz als das A und O

Auch wenn der Hund seinen liebsten Blick aufsetzt, winselt und regelrecht nach Aufmerksamkeit bettelt, darf man während der Erziehung nicht weich werden.

Der Hund würde sich das sofort merken und ähnlich wie bei einem Kind, weiß er ganz schnell, auf welchen Knopf er sprichwörtlich drücken muss, wenn er seinen Willen durchsetzen möchte.

Zu Beginn der Erziehung ist es wichtig, das zunächst grundlegende Kenntnisse vermittelt werden müssen. Es ist recht hilfreich zu wissen, dass Spitze früher als Wachhund, Hütehund und sogar als Zirkushund eingesetzt wurden (Siehe: Geschichte). Das zeigt, wie lernfreudig diese Rasse wirklich ist.

Schritt 1: Wer ist der Rudelführer?

Optimal für die Spitz Erziehung ist der Besuch der Hundeschule
Optimal für die Spitz Erziehung ist der Besuch der Hundeschule

Die Erziehung sollte zunächst in einer ruhigen und vertrauen Umgebung stattfinden. Das hilft, damit sich der Hund nicht zu schnell ablenken lässt. Mit anderen Worten sind das Eigenheim oder auch noch der eigenen Garten wunderbar geeignet.

Natürlich gibt es keine festen Erziehungszeiten, denn diese findet grundsätzlich über den gesamten Tag statt. Dennoch ist das Erlernen von einfachen Grundregeln in einer vertrauter Umgebung leichter für das Tier.

Zunächst muss der Spitz verstehen, wer der Herr oder eben auch die Herrin im Haus ist. Die Rangordnung spielt eine entscheidende Rolle, um ein friedliches Miteinander zu haben.

Viel Liebe und Geduld sind gefragt

Liebe und Geduld sind bei der Erziehung des Spitzes wichtig!
Liebe und Geduld sind bei der Erziehung des Spitzes wichtig!

Damit die Erziehung bei einem Spitz erfolgreich funktioniert, ist neben der Konsequenz die Liebe und die Geduld die stärkste Waffe für den Hundebesitzer.

Der Spitz sollte immer spüren, dass er willkommen ist und ein Mitglied der Gemeinschaft, also des Rudels ist.

Die folgenden Aktionen sollten gegenüber dem Hund unbedingt vermieden werden:

  • lautes Anbrüllen
  • wildes Gestikulieren
  • Verweigerung von Zuwendung
  • Tritte oder gar Schläge
  • schmerzhaftes Zerren an der Leine

Diese Maßnahmen tragen dazu bei, dass das Vertrauen immer weiter abgebaut wird und der Hund sich schließlich regelrecht wehren wird, Kommandos zu befolgen.

Natürlich gibt es Methoden, um dem Hund ein Fehlverhalten vor Augen zu halten. Hier sollten Hundebesitzer am besten auf die Methoden der Hundemutter zurückgreifen. Dazu gehört der Griff in das Genick oder auch der Griff um die Schnauze.
Wer sich nicht sicher ist, wie man diese Griffe professionell anwendet, sollte sich sicherheitshalber an einen Experten oder eine Hundeschule wenden.

Mit diesen beiden Griffen gibt man dem Tier zu verstehen, dass es nicht gehorcht hat. Instinktiv ist das bei den meisten Hunden noch aus Welpentagen gut in Erinnerung.

Eine weitere Möglichkeit, um dem Hund zu zeigen, dass er sich nicht korrekt verhalten hat, ist ihn für eine kurze Zeit vom Rudel zu trennen und ihn in einen separaten Raum zu sperren. Nicht zu lang, aber auch nicht zu kurz.

Richtig oder Falsch?

Konsequenz in der Spitz Erziehung
Schon im Welpenalter muss der Spitz mit Konsequenz erzogen werden.

Der Spitz ist in der Lage anhand der Stimmlage zu erkennen, ob etwas gut war oder nicht.

Daher sollten Bestrafungen, wie sie eben genannt wurden, stets mit fester und tiefer Stimme erklärt werden.

Auch kurze Kommandos wie „Nein“ oder auch das klassische „Aus“ müssen mit der Stimmlage gegeben werden.
Die Erziehung erstreckt sich über den gesamten Tag und Teil der Erziehung ist es auch, den Hund immer wieder zu loben. Hier ist eine Menge Geduld gefragt.

Liegt der Spitz friedlich in seinem Körbchen, sitzt er brav neben einem oder hört er auf ein Kommando, so muss man den Spitz das natürlich wissen lassen.

Belohnungen für den Spitz:

  • ein kleines Leckerli sollte immer griffbereit in der Tasche sein
  • mit heller und freundlicher Stimme loben
  • dafür kurze Aussagen nutzen, wie „Fein“ oder „Brav“
  • Streicheln und ein freundlicher Gesichtsausdruck

All das vermittelt dem Hund, dass er etwas gut gemacht hat.

Welpen Erziehung: Der 8-Wochen-Trainingsplan für Welpen. Plus Junghund-Training vom 5. bis 12. Monat

Buch Welpen Erziehung
Kaufempfehlung für neue Welpenbesitzer.

Ein Muss für jeden neuen Welpen Besitzer:
8 Wochen Trainingsplan für die ersten Wochen. Danach gibt es Junghund Aufgaben für die Monate 5-12

Ein tolles Buch für das erste Jahr zusammen. In dem Buch findest Du wirklich viele hilfreiche und nahezu in jeder Lage anwendbare Tipps und Tricks. Gerade für Hundeanfänger ist dieses Buch zu empfehlen.

Das Buch gliedert sich in Allgemeine Tipps, einen 8-Wochen-Trainingsplan für Welpen und Trainingseinheiten für Junghunde.

Mehr Infos zum 8 Wochen Trainingsplan auf Amazon.de

Welpensprache verstehen lernen.
Welpensprache verstehen lernen.

Für jede Woche gibt es ca. 8 Aufgaben, wobei es sich um neue Aufgaben (z.B. Übung „Platz“ lernen) oder aber Vertiefungsaufgaben (z.B. Übung „Sitz“ vertiefen) handelt.

Natürlich schafft man nicht immer alle Aufgaben innerhalb einer Woche zu lernen, dann kann man ja einfach so lange in dieser Woche verweilen, bis man „fertig“ ist.

Themen:

  • Allgemeine Tipps
  • Training für die ersten acht Wochen
  • Körpersprache der Welpen
  • Junghund Training ab 5 Monaten
  • Welche Probleme können auftreten + Tipps
  • Notizbuchmöglichkeit zur Lernkontrolle + Dokumentation der Fortschritte

Mehr Infos zum 8 Wochen Trainingsplan auf Amazon.de

Alle wichtigen Kommandos und gewünschte Verhaltensweisen werden erklärt, trainiert und dokumentiert.

Jede Übung wird Schritt für Schritt erklärt.
Jede Übung wird Schritt für Schritt erklärt.

Unter anderem: Stubenreinheit, Kommen auf Ruf und Pfiff, Sitz, Schau, An- und Ableinen, Platz, Verhalten im Café, Anspringen vermeiden, Bei Fuß, Bleib, Zerren an der Leine abstellen, Warten beim Aussteigen aus dem Auto, usw.

Ganz hinten im Buch ist auch ein Plan, welcher als Vorlage für Deine eigenen Notizen dienen kann.

Kurz gefasst, im Buch steht alles drin, was Du im ersten Jahr für die Erziehung des Welpen wissen musst.

Absolute Kauf-Empfehlung für neue Hundebesitzer!

Mehr Infos zum 8 Wochen Trainingsplan auf Amazon.de


Früh übt sich!

Für die Erziehung eines Spitz ist es nie zu spät. Je früher man jedoch damit beginnt, um so schneller wird man eine harmonische Bindung aufbauen können.

Zunächst sollte der Spitz ausschließlich mit seinen Namen angesprochen werden, damit er vertiefen kann, dass er damit gemeint ist.

Junge Welpen sind meist noch sehr verspielt und probieren vieles aus. Jetzt gilt es von Anbeginn ganz klare Grenzen zu setzen.

Mit der richtigen Stimmlage, wie sie bereits erläutert wurde und kleinen Belohnungen gelingt das in der Regel recht gut.

Bleibt natürlich noch die Frage nach der Stubenreinheit. Sprich, wie man dem Spitz schnellstmöglich daran gewöhnt, sein Geschäft nicht im Haus zu verrichten.

Tipps, wie der Spitz stubenrein wird

Spitz Stubenrein
Für die meisten Hundebesitzer ist es schnell sehr wichtig den Hund stubenrein zu bekommen.

Wenn der Spitz 12 Wochen alt ist, sollte damit begonnen werden, ihn stubenrein zu erziehen. Hierfür ist eine Beobachtungsgabe gefragt.

Als Hundebesitzer erkennt man den Drang, dass Geschäft erledigen zu müssen an wildem Schnüffeln. Sobald der Spitz das erste Mal sein Geschäft dort verrichtet hat, wo er es darf muss er ausgiebig dafür gelobt werden.
Dann ist der Hund in der Lage, sich diesen Ort dafür einzuprägen.
Geht es jedoch einmal schief, ist es ausreichend dem Hund mit fester Stimme ein „Pfui“ zu sagen.

Ein Spitz lernt mehr als Aus, Platz und Sitz!

Spitze sind unglaublich lernfähig. Daher ist es durchaus sinnvoll, diesen Hunden ein wenig mehr beizubringen, als die klassischen Befehle. Dennoch muss selbstverständlich damit begonnen werden.

Zu den Grundbefehlen für einen Spitz gelten daher unbedingt folgende Kommandos:

  • Sitz!
  • Platz!
  • Aus!
  • Steh!
  • Bleib!

Darüber hinaus steht es einem Besitzer frei, weitere Kommandos zu erlernen.

Beliebt sind bei den kleinen Hunden Tricks, wie Rollen, Springen oder auch Balancieren. Wer ausreichend Zeit und Platz hat, macht seinen Vierbeiner damit sogar glücklich, denn Spitze lernen gern.

Wenn gar nichts geht

Kinder Spitz Erziehung
Auch Kinder sollten bei der Erziehung des Spitz mit einbezogen werden.

Zwar sind alle Ratschläge stets gut gemeint, dennoch gelingt es nicht jedem Hundehalter, seinen Spitz so zu erziehen, wie er es gern hätte.

Niemand muss deswegen verzweifeln oder sich gar von dem Hund trennen.

Als professionelle Anlaufstelle gibt es inzwischen überall Hundeschulen, die einen gern bei der Erziehung des Hundes helfen.

In einer Hundeschule lernt der Spitz nicht nur weitere Kommandos zu befolgen, sondern auch, wie er sich Fremden und anderen Hunden gegenüber zu verhalten hat.

Ab wann kann man den Spitz allein lassen?

Nicht immer wird es möglich sein, rund um die Uhr für das Tier da sein zu können. Beruf und Alltag erfordern es, dass das Haus hin und wieder verlassen werden muss.

Dennoch sollte man stets bedenken, dass man einen Hund nicht den ganzen Tag allein lassen kann. Er ist ein Rudeltier und die Isolation vom Rudel macht den Hund auf Dauer seelisch krank.
Um den Spitz allein lassen zu können, muss er wenigstens stubenrein sein. Auch sollte er schon erlebt haben, wie es ist, wenn man das Haus verlässt und man sofort wiederkommt. Er versteht, dass das Verlassen des Hauses damit verbunden werden kann, dass man in jedem Fall wiederkommt.

Tipp: Hunde Clicker-Box

Hunde Clicker BoxDie Spitz- Erziehung wird mit einem Klicker wesentlich einfacher. Mit dieser Art Knackfrosch bist Du blitzschnell in der Lage dem Spitz ein Feedback zu geben.

Dank der 36 in sich geschlossenen Übungseinheiten auf Trainingskarten kannst Du immer und überall mit Deinem Spitz clickern. Das macht nicht nur Spaß, sondern fordert gleichzeitig Körper und Geist des Hundes.

Mehr Infos zur Clicker-Box auf Amazon.de

Was ist in der Box?

Clicker: Dank dem beigelegten extra leicht zu bedienenden Clicker, steht dem sofortigen Training nichts im Weg.

Begleitbuch: Hier werden die wichtigsten Grundlagen erläutert und die häufigsten Fragen zum Clickertraining beantwortet.

36 Trainingskarten: Ob Clicker-Basics (5 grüne Karten), Grunderziehung (14 gelbe Karten) oder Tricks (17 blaue Karten): auf jeder Karte eine neue Übung – Schritt für Schritt erklärt.

clicker-box
Clicker Box mit Handbuch, Trainingskarten, Clicker und praktischer Box. Mehr Infos dazu auf Amazon

Die Hunde-Clickerbox ist für Einsteiger ein tolles Gesamtpaket, mit dem man den leichten Einstieg ins Clickern findet.

Clickern ist durchaus auch für ältere Hunde geeignet und macht Tier und Halter Spaß, weil man die Fortschritte so gut beobachten kann. Die Konditionierung auf den Clicker geht relativ schnell und darauf kann gut aufgebaut werden.

Die enthaltenen Karten sind robust und in einem handlichen Format. Der mitgelieferte Clicker ist für den Anfang in Ordnung – später empfehle ich den mitgelieferten Klicker durch einen Klicker mit Armband zu ersetzen.

Mehr Infos zur Clicker-Box auf Amazon.de


Warum zeigt mein Spitz Leinanaggression?

Es gibt vielfältige Gründe, warum Hunde sich an der Leine gegenüber Artgenossen nicht benehmen. Oftmals liegt es daran, dass schon mit dem Welpen an der Leine spazierengegangen wurde. Er könnte ja schließlich weglaufen.

Oftmals handelt es sich auch um eine viel zu kurze Leine und der Hund ist an diesem Anhängsel nicht richtig in der Lage mit Artgenossen zu kommunizieren. Dies führt zu Frust. Er möchte sein Gegenüber gern beschnuppern oder sogar spielen, wird in seinem Radius jedoch eingeschränkt und kann auch mithilfe seiner Körpersprache nicht richtig mit dem anderen Vierbeiner „reden“. In diesem Fall, ist die Leinenaggression unabsichtlich antrainiert worden.

Es gibt jedoch noch weitere Ursachen für rüpelhaftes Benehmen. Diese könnte unter anderem sein:

  • Unsicherheit: Durch fehlende Erfahrungen mit Artgenossen bzw. einer fehlenden oder schlechten Sozialisation.
  • Angst: Durch ein schlechtes Erlebnis in der Vergangenheit oder der Hund vertraut Deinem können als Rudelführer nicht.
  • Beschützerinstinkt: Auch hier meint der Hund, die Lage übernehmen zu müssen, da er Dich nicht für fähig erachtet.
  • Territorialverhalten.
  • Dein unsicheres Verhalten / Deine Angst übertragen sich auf den Hund.
  • Schmerzen oder andere körperliche Leiden.
  • Rivalität gegenüber anderen Rüden, wenn eine läufige Hündin in der Nachbarschaft ist. Hündinnen verstehen während der Hitze oftmals ebenfalls keinen Spaß, gegenüber Geschlechtsgenossinnen.

In welchen Situationen tritt die Leinenaggression auf

  • Nur bei einem bestimmten Gassigänger oder bei allen Personen, die den Hund führen?
  • Hat der Spitz einen Erzrivalen/Erzfeind?
  • Reagiert Dein Vierbeiner nur bei einem bestimmten Typ Hund? Mit einer bestimmten Größe oder Fellfarbe?
  • Zeigt er Leinenaggression nur in der unmittelbaren Nähe des eigenen Zuhauses oder pöbelt er generell?
  • Zeigt er dieses Verhalten nur sehr selten? Dann könnte eine läufige Hündin dahinterstecken.
  • Womöglich reagiert Dein Spitz aber auch nur dann aggressiv auf Artgenossen, wenn eine bestimmte Distanz unterschritten wird?
  • Seltsamerweise ist der Hund im Freilauf friedlich und verspielt? Hier könnte Frust durch die Leine der Auslöser für die Leinenaggression sein.

Wie kann ich die Leinenaggression unterbinden?

Vierbeiner mit Leinenaggression ziehen normalerweise an der Leine, wenn sie bei Hundebegegnungen pöbeln. Trägt Dein Spitz ein Halsband, übt dies Druck aus und verursacht Schmerzen. Dies verstärkt die Aggression oft noch zusätzlich. Darum wäre es ratsam, ein Geschirr für die Gassirunden zu verwenden.

Gibt Deinem Spitz mehr Freiraum, indem Du ihn nicht permanent an der kurzen Leine hältst. Verwende eine 2,5 – 3 Meter lange Leine oder denke über eine Schleppleine nach. Du solltest aber wissen, wie Du diese handhaben musst, damit Du im Fall der Fälle schnell eingreifen und Deinen Hund zu Dir zurückholen kannst. Eine Rollleine ist allerdings eher kontraproduktiv, da sie permanent auf Zug stehen muss und nicht locker durchhängt.

Trainiere an der Leinenführigkeit allgemein und versuche, Deinen Hund besser zu sozialisieren. Dabei können Freunde mit Hunden helfen oder Du besuchst einen Kurs in der Hundeschule. Bei richtigen Problemfällen können Hundebegegnungen auf dem Trainingsplatz einer Hundeschule unter gesicherten Umständen nachgestellt werden.

Verwandle das Zusammentreffen mit anderen Hunden zu einem positiven Erlebnis. Warte, bis Dein Hund den Artgenossen gesehen hat und stecke ihm nun Leckerlis zu. Rede munter und lobe. Aber natürlich nur, wenn der Spitz noch nicht den Rambo rausgekehrt hat. In diesem Fall würde er die Belohnung mit seinem Auftreten in Verbindung bringen, was es zu vermeiden gilt. Du kannst ihm solange Happen vor die Nase halten, bis Ihr die Begegnung gemeistert habt.

Bewaffne Dich mit einem Klicker und übt zunächst zu Hause das Kommando „Touch“. Hierbei soll Dein Spitz Deine Hand mit seiner Nase/Schnauze berühren und dort so lange verweilen, bis Du sie wegnimmst oder ein Auflösungssignal gibst. Es gibt eine Belohnung, wenn er es richtig macht. Trainiere mit immer mehr Ablenkung. Später soll Dein Spitz auch bei Hundebegegnungen in der Lage sein, diesen Befehl korrekt auszuführen. Du lenkst also die Aufmerksamkeit vom Artgenossen auf Dich, bis Ihr vorübergelaufen seid.

Unterbinde Blickkontakt zum anderen Hund. Stellt Euch hinter ein parkendes Fahrzeug oder eine Hecke, wenn nötig. Du kannst den Hund auch „Sitz“ machen lassen und zwar mit dem Rücken zum vermeindlichen Hassobjekt. Kleine Spitze könnten auch hochgehoben werden.

Ist es nicht möglich, den Blickkontakt zu unterbinden, dann gehe auf die andere Straßenseite oder laufe einen weiten Bogen um das andere Hund-Halter-Gespann. Ist die Individualdistanz groß genug, reagieren viele Vierbeiner nämlich alles andere als aggressiv, sondern eher gleichgültig.

Bitte andere Halter, ihre Hunde an die Leine zu nehmen, wenn diese sich Deinem Spitz nähern. Lass Dich auf keine Diskussion ein, wenn Dein Gegenüber behauptet, es passiert schon nichts. Erkläre, dass Dein Hund leinenaggressiv werden könnte. Und es ist mehr als unfair, wenn ein Hund abgeleint ist und der andere noch an der Leine hängt. Im Falle einer Konfrontation hätte Dein Vierbeiner das Nachsehen oder Du müsstest die Leine fallenlassen, damit es gerecht zugeht.

Bleibe gelassen und übernimm die Führung. Stress und Unsicherheit bemerken Hunde und geraten dann auch in Alarmbereitschaft. Versuche die Leine nicht zu straff und kurz zu halten, sondern gibt mehr Bewegungsfreiheit. Kommt es zu Begegnungen gehe als Puffer zwischen Deinem Hund und dem fremden Artgenossen.

Spannt sich Dein Hund an, wedelt aufgeregt mit der Rute oder legt sich in Lauerstellung beim Anblick eines anderen Vierbeiners? Umdrehen und weggehen! Oder einfach in eine andere Straße abbiegen oder den Feldweg kurz verlassen etc. Um Deinen Hund aus dem Konzept zu bringen, kannst Du auch Zick-Zack oder eine Acht laufen. Hauptsache, er wird vom Geschehen abgelenkt und schenkt Dir wieder mehr Beachtung.

Ist Dein Spitz ein Härtefall und Du hast Angst, es könnte zu Beißereien kommen? Dann trainiere mit ihm das Tragen eines Maulkorbs. Es kann vor allem Dir zu mehr Entspannung auf Spaziergängen helfen und nimmt Stress aus der Situation. Es sollte Dir dabei absolut egal sein, was andere davon denken, dass Dein Vierbeiner einen Maulkorb trägt. Du handelst verantwortungsvoll. Besuche zudem eine Hundeschule, um den Auslöser für die Aggression ausfindig zu machen und an dem Problem zu arbeiten.

 

Wie hast Du Deinen Spitz erzogen? Hast Du einen Tipp für die Spitz Erziehung? Bitte hinterlasse einen Kommentar!

Dieser Beitrag hat 22 Kommentare

  1. Jessica

    Guten Tag
    Ich habe einen Mittelspitzrüden mit 9 Monaten übernommen und fühle mich mit seiner Erziehung manchmal überfordert. Draussen ist er absolut unkompliziert und kommt mit allen Hunden klar. Er ist immer abrufbar und läuft auch angenehm an der Leine.
    Das Problem hat er mit Menschen die ihn ansprechen, ansehen oder streicheln wollen, was ich natürlich möglichst versuche zu verhindern da er auch mal schnappen kann. Er ist was Menschen betrifft extrem unsicher. Nehme an dass er nie eine Welpenschule besucht hat und deshalb nie gelenrt hat keine „Angst“ vor Menschen zu haben. Vielleicht liegt es aber auch bei mir. Er begleitet mich ins Büro und dort hat er eine Box, die ich nur schliesse wenn ein Kunde kommt (da es das Empfangsbüro ist). Es gab auch schon Vorfälle wo er Kunden ins Bein gezwickt hat.. Wenn er in der Box ist bellt und knurrt er sehr laut und drohend und lässt sich mit einem NEIN oder AUS nicht mehr abstellen. Manchmals hat er eine solche Panik, dass es seine Analdrüsen entleert. Keine Ahnung wie ich mich in diesen Situationen richtig verhalten soll oder wie ich ihm das Gefühl gebe, dass ich diese Situationen für ihn regle.
    Liebe Grüsse
    Jessica

    1. Jessica

      Jetzt ist er übrigens bereits 3 Jahre alt.
      LG Jessy

    2. Kleinspitz.de

      Hallo Jessica!

      Dies klingt ja gar nicht gut. Seltsam, dass er mit allen Hunden gut auskommt, aber mit Menschen Probleme hat. Wissen Sie etwas über die Vorgeschichte Ihres Rüden? Sie haben ihn ja erst mit 9 Monaten übernommen. War er zu Ihnen anfangs auch zurückhaltend oder aggressiv?

      Beißvorfälle im Büro gehen natürlich gar nicht und es ist bestimmt anstrengend, jeden Passanten „abwehren“ zu müssen, da Sie Angst haben, Ihr Spitz könnte womöglich schnappen. Sie schreiben ja auch, dass er regelrecht Panik bekommt. Wie verhält er sich denn zu Besuchern bei Ihnen zu Hause? Ist er generell ängstlich oder nur bei Fremden?

      Ihr Problem klingt nach einem hundertprozentigen Fall für die Hundeschule. Ein Trainer sollte Ihren Hund in genau solch „brenzligen“ Situationen genau beobachten und den Grund für die Unsicherheit herausfinden. Ein guter Trainer wird mit Ihnen anschließend einen Trainingsplan erstellen, wie Sie gemeinsam daran arbeiten können und Ihr Rüde entspannt in Anwesenheit anderer Leute wird. Dies wird wahrscheinlich zeitaufwendig und ein Trainer kostet natürlich auch, aber auf lange Sicht ist es wohl das Beste.
      Damit Ihr Spitz Sie weiterhin ins Büro begleiten darf und die täglichen Gassigänge nicht zum Spießrutenlauf werden.

      Ich wünsche Ihnen schnelle Trainingserfolge und viel Glück.

      Liebe Grüße,
      Vanessa

  2. Sandra Schwingel

    Guten Abend
    In unserem Tierheim sitzt seit gut 3 Wochen ein Kleinspitz. Wir gehen regelmäßig mit ihm spazieren und er hat in dieser kurzen Zeit schon unheimlich viel gelernt und versucht immer alles um uns zu gefallen. Da er mir wirklich ans Herz gewachsen ist, und er sich uns eng angeschlossenen hat, würde ich ihn gerne übernehmen. Allerdings wurde er von der letzten Besitzerin (sie hatte ihn nur 3 Wochen) abgegeben, weil er ihr wohl das ganze Hsus vollgepinkelt hat. Er ist jetzt seit c.a. 2 1/2 Wochen kastriert, markiert aber nach wie vor in seinem Zwinger. Auch bei einem kurzen Ausflug zu meinen Eltern hat er in die Wohnung gepinkelt, obwohl wir vorher draußen waren (der Menge nach, musste er aber wirklich und hat nicht nur markiert). Er ist schon ein Jahr alt und ich habe Bedenken, dass Problem nicht in den Griff zu bekommen.
    Haben Sie einen Rat für mich?
    VG Sandra

    1. Wolfgang

      Oh, ich merke gerade, dass ich meinen Betrag wohl an falscher Stelle geschrieben habe. ….
      Sorry about

    2. Beate Kunce

      Hallo Sandra….ich habe grade Ihren Beitrag gelesen…nun wir sind eine Familie mit zwei Kindern und seit 8 Monaten haben wir unseren kleinen Pomeranien…Alles schön und gut …aber bis heute leider nicht Stubenrein…wir waren beim Tierarzt und sind seit Wochen in der Hundeschule ….alle guten Ratschläge haben bisher nicht geholfen….wir haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben aber es ist schon manchmal sehr schwierig…..wir gehen raus mit ihm kommen nach Hause und er pinkelt erstmal wie der Weltmeister….wir können auch nirgendwo gehen mit ihm weil wir wissen das er sich da erstmal erleichtert. Wir haben ihn mit 10 Wochen bekommen , er musste noch nie alleine sein, wir bieten ihm viel Spass und Spiel und lieben ihn sehr….vielleicht hat jemand noch einen Rat für uns. LG Beate

      1. Kleinspitz.de

        Hallo Beate!

        Weiter unten habe ich auf Sandras Beitrag geantwortet, die ja ein ähnliches Problem hat oder hatte. Leider gibt es kein Update.
        Was habt ihr denn bisher versucht, um sie stubenrein zu bekommen? Benutzt ihre eine Welpentoilette? Habt ihr einen Garten?

        Liebe Grüße,
        Vanessa

  3. Sandra

    Guten Abend
    In unserem Tierheim sitzt seit gut 3 Wochen ein Klein-/oder Mittelspitz. Wir gehen regelmäßig mit ihm spazieren und er hat in dieser kurzen Zeit schon unheimlich viel gelernt und versucht immer alles um uns zu gefallen. Da er mir wirklich ans Herz gewachsen ist, und er sich uns eng angeschlossenen hat, würde ich ihn gerne übernehmen. Allerdings wurde er von der letzten Besitzerin (sie hatte ihn nur 3 Wochen) abgegeben, weil er ihr wohl das ganze Hsus vollgepinkelt hat. Er ist jetzt seit c.a. 2 1/2 Wochen kastriert, markiert aber nach wie vor in seinem Zwinger. Auch bei einem kurzen Ausflug zu meinen Eltern hat er in die Wohnung gepinkelt, obwohl wir vorher draußen waren (der Menge nach, musste er aber wirklich und hat nicht nur markiert). Er ist schon ein Jahr alt und ich habe Bedenken, dass Problem nicht in den Griff zu bekommen.
    Haben Sie einen Rat für mich?
    VG Sandra

    1. Kleinspitz.de

      Hallo Sandra,

      zuerset möchte ich einmal sagen, wie toll ich es finde, dass ihr dem Spitz ein neues Zuhause geben möchtet. Ich kenne so einige Gassi-Gänger, die später ihre Favoriten adoptiert haben 🙂
      Nun zu Eurem Problem: Es gibt sehr viele Gründe, warum ein erwachsener Hund nicht stubenrein ist. Beispielsweise:
      1. Er hat es vielleicht nie gelernt! Wer war denn der Besitzer, bevor die letzte Vorbesitzerin ihn nach drei Wochen wieder abgegeben hat? Ist darüber etwas bekannt? Es könnte gut sein, das ihm dies nie beigebracht wurde. In diesem Fall könnte es schon helfen, wenn Du die oben genannten Tipps zur Stubenreinheit versuchst. Dies funktioniert nicht über Nacht und auch in den drei Wochen bei der letzen Halterin könnte diese Zeitspanne zu kurz gewesen sein oder sie hat nicht mit ihm geübt o.Ä.
      2. Es könnte krankheitsbedingte Ursachen geben, wie Hormonschwankungen, Blasenentzündungen, Nierenprobleme, Diabetes oder andere Krankheiten. Dies könnte beim Tierarzt sicherlich abgeklärt werden. Die Tierheime haben da ja oft einen an der Hand, der vielleicht einen Blick auf den Hund werfen könnte.
      3. Angst und Unsicherheit. Wenn über die Vorgeschichte wenig bekannt ist, könnte es auch sein, dass der Spitz in seinen ersten Lebensmonaten schlimme oder anderweitig negative Erfahrungen gemacht hat. Es könnte ja gut sein, dass er nur im Haus gehalten wurde, nicht oft rauskam, geschlagen wurde, viel alleingelassen wurde usw.
      4. Der Hund pinkelt vor Aufregung oder ist besonders unterwürfig. Meine Hündin hat das im ersten Lebensjahr immer gemacht, wenn ich zur Tür reinkam. Selbst, wenn ich nur 5 Minuten weggewesen bin. Auch bei Freude oder Aufregung ist es hin und wieder vorgekommen. Selbst jetzt noch mit fast 4 Jahren kommt es (zwar sehr selten) aber immer nochmal vor. Als ich mein Baby bekommen habe und ein paar Tage im Krankenhaus war, gab es beim Wiedersehen auch eine Pfütze von meiner Madammi. 😉
      Wenn gesundheitlich alles in Ordnung ist, dann bin ich mir sicher, dass dieses Problem in den Griff zu bekommen ist. Ihr braucht vermutlich nur Geduld, eine Menge Küchenpapier und einen guten Wischmop 😉
      Tipps die helfen:
      – Geht alle 2-3 Stunden raus, wenn möglich
      – Haltet feste Fütterungszeiten ein, dann gibt es auch regelmäßige „Häufchen“-Zeiten.
      – Schimpft nicht mit dem Hund! Bringt ihn nach draußen, wenn ihr ihn erwischt oder verfrachtet ihn in einen Nebenraum, wenn ihr nicht beim Malheur anwesend ward und wischt es kommentarlos weg.
      – Geht morgens immer als erstes mit dem Hund raus. Er kann auch kurz in den Garten, falls vorhanden.
      – Vorm Zubettgehen noch einmal kurz vor die Tür.
      – Evtl. eine Welpentoilette anbieten.
      Natürlich kann auch ein Hundetrainer einen Blick auf die Situation werfen oder hat noch einen Rat für euch. Im Tierheim nachfragen, ob die jemanden empfehlen können.
      Ich wünsche dem kleinen Spitz, dass er bald bei Euch einziehen darf und Ihr alles in den Griff bekommt. Wenn der Hund erstmal richtig ankommt und ein Zuhause hat, ist alles möglich.

      Alles Gute, viel Erfolg und hoffentlich bald einen neuen stubenreinen Mitbewohner 🙂
      Liebe Grüße,
      Vanessa

  4. Sandra

    Entschuldigung, habe meine Frage aus Versehen 2x geschickt

    1. Kleinspitz.de

      Macht nix 🙂

  5. Kristina

    Hallo zusammen,
    habe vor einem Monat einen Kleinspitz geholt. Als ich mein Hund abgeholt habe, waren die anderen Welpen und auch die Hündin sehr verspielt und auch super zutraulich zu mir als Fremdperson. Nach einem Monat bellt meine Kleine andere Leute meist an und gegenüber Fremden ist sie sehr vorsichtig. In die Nähe kommen oder gar anfassen geht gar nicht. Wie sollte ich mich am besten mit dem Hund verhalten, bzw wie kann ich sie an andere Menschen gewöhnen? Habe sie auch mit zur Arbeit und nach einem Monat bellt sie immer noch auf meine Arbeitskollegen und lässt sich gar nicht streicheln. Wie sollte ich vorgehen?
    Vielen Dank

    1. Kleinspitz.de

      Hallo Kristina!

      Was hat Deine Hündin beim Züchter denn schon alles erleben dürfen? Wurde sie dort sozialisiert? Hatte sie Kontakt zu Menschen, Kindern anderen Tieren? Was habt Ihr/Du in dem Monat wo sie bei Dir ist, mit ihr gemacht? Geht ihr in einen Welpenkurs? Seit ihr viel draußen? In belebten Gegenden? Kommt viel Besuch? Oder lebt sie mit Dir alleine und hat wenig Kontakt zu anderen Personen?
      Der Spitz ist ein guter Wächter und von Natur aus skeptisch gegenüber Fremden. Diese kündigt er darum gerne mit lautem Bellen an und gibt „Alarm“. Dies hat ihm zum Teil auch den Ruf als Kläffer eingebracht.
      Es wäre vielleicht gut, wenn fremde Personen sie möglichst ignorieren, nicht anfassen, ansprechen und schon gar nicht bedrängen. Also überhaupt nicht auf das Bellen etc. reagieren, sondern einfach weitermachen. Beispielsweise deine Kollegen im Büro.
      Was im Büro vermutlich nicht geht, zu Hause aber schon:
      In einen anderen Raum schicken! Kommt Besuch, wird sie entweder auf ihren Platz verwiesen und hat dort zu warten oder sie kommt zuvor wirklich in ein anderes Zimmer und wird von Dir später hinzu geholt. Evtl. auch erstmal an der Leine. Fängt sie Theater an, geht es schnurstracks wieder hinaus. Damit sie einfach lernt, dass ihr „Wachtrieb“ und das Bellen nicht erwünscht sind. Im Büro dann vielleicht in ihr Körbchen unter dem Tisch oder eine Transportbox.
      Vielleicht kann es helfen, wenn Deine Kollegen kleine Leckerchen dabei haben, die Du verteilst. Diese könnten der Hündin hin und wieder zugeworfen werden. Ohne viel Tamtam. Einfach, dass sie merkt, es geht keine Gefahr von diesen Personen aus. Im Gegenteil 🙂
      Vielleicht kannst Du auch in der Hundeschule nachfragen, was du sonst noch versuchen kannst oder stellst Deine Frage in einem Spitzforum.
      http://www.spitz-info.de/

      https://www.polar-chat.de/
      Viel Erfolg und ich hoffe, die Situation bessert sich bald. Halte uns gerne auf dem Laufenden und berichte, was am Ende geholfen hat.
      Vanessa

      1. Kristina

        Beim Züchter konnte Sie nur den Umgang mit Kinder und anderen Besuchern kennen lernen. Der heutige Stand ist so, dass wenn Besuch zu uns kommt( mein Bruder oder Eltern) Sie erst Misstrauisch ist aber nach weniger Zeit sich daran gewöhnt und danach mit dem Besuch spielen möchte. Ich vermute also das meine Kleine eigentlich recht gut sozialisiert ist. Kontakt zu anderen Hunden hat Sie, wenn wir im Park spazieren gehen. Einen Welpenkurs besuchen wir nicht, da ich Beruflich das nicht schaffe. Wir gehen jeden Tag min 60 min in den Wald, wo sich der Hund austoben kann. Mit Kindern kommt meine Hündin sehr gut zurecht, da ich selber eine 5 jährige Tochter habe.

        Mit dem Bellen, da Arbeiten wir noch dran aber ich bin guter Dinge. Ich danke für die Hilfestellung und werde weiter darüber berichten wie sich die Situation entwickelt.

        Vielen Dank für die Hilfe
        Gruß Kristina

        1. Kleinspitz.de

          Hallo Kristian!

          Ja, bitte berichte, wie es bei euch weitergeht 🙂
          Wir sind gespannt.

          Liebe Grüße,
          Vanessa

  6. Sara

    Hallo,
    Ich habe jetzt seit neuem einen Mittelspitz Welpen und muss echt sagen, dass diese Rasse wirklich mega toll ist. 11 Wochen ist er jetzt jung und Ich bin zwar 24/7 zuhause, dennoch muss ich ja demnächst wieder arbeiten. Also genug Zeit zum üben ist noch da. Meine Frage allerdings wäre zum Training mit dem alleine bleiben 😅 ich liebe meinen Hund wirklich sehr und möchte eben, dass er es dann so angenehm wie möglich hat. Schließlich muss ich ja auch mal einkaufen etc. I’m Internet etc steht überall eben, dass man die Zeiten mit dem alleine lassen steigert. Habe auch schon fleißig geübt, indem ich hinter mir mal die Türe schließe. Meine Küche hat zwar keine Tür, aber da habe ich ihm eine Grenze gesetzt. Das soll ja auch gut sein
    Ins Bad gehe ich auch schon alleine. Aber manchmal winselt er eben. Wenn ich jetzt zb am ersten Tag 30 Sekunden raus und wieder rein komme, er aber trotzdem winselt … soll ich am nächsten Tag trotzdem die Zeit auf 1 Minute steigern? Da ich ja möchte, dass er „relaxt“ bleibt und auch ruhig schlafen kann, hinterfrage ich das ja ein bisschen. Aber alle „Welpenratgeber“ und Trainings zum alleine bleiben beschreiben eben nur die Spanne zu vergrößern. Also soll ich die Zeitspanne wirklich vergrößern, auch wenn er winselt ?

    Wäre für ihre Antwort wirklich sehr sehr dankbar 😅
    Ganz liebe Grüße

    1. Kleinspitz.de

      Hallo Sara!

      Ich würde auf jeden Fall warten, bis er aufhört zu winseln. Also erst zur Tür hereinkommen, wenn er sich beruhigt hat. Ansonsten lernt der Welpe, dass sein Bellen/Winseln dafür verantwortlich war, dass Du zurückgekommen bist. Und dann macht er vielleicht später immer Theater, wenn Du nicht da bist. Wenn Du zur Haustüre rausgehst, bleibe nicht davor stehen oder im Treppenhaus etc. Das merken die Hunde normalerweise. Gehe also ein Stück die Straße runter oder so. Ich würde die Zeitspanne auf jeden Fall weiterhin langsam erhöhen.

      Ansonsten schau mal in einem Forum für Spitze vorbei. Vielleicht gibt es da noch mehr Tipps.

      Liebe Grüße,
      Vanessa

      1. Kathrin Haider

        Hallo Vanessa,
        ich hoffe, es ist ok, wenn ich beim „Du“ fortfahre?

        Ich schließe mich gerne dem Posting von Sara an. Ich würde mir liebend gerne einen Pomeranian anschaffen, habe auch schon Kontakt zu einer Züchterin und sie hat mir heute mitgeteilt, dass ihr Mäuschen trächtig ist. Da es damit ja quasi richtig ernst wird, wollte ich nochmal folgendes Anliegen in die Runde werfen.

        Ich wünsche mir den Pomeranian schon unglaublich lange aber möchte natürlich nicht, dass es ihm/ihr schlecht geht. Die derzeitige Situation erlaubt es mir, die meiste Zeit im Home Office zu arbeiten. Da ich aber nicht 100%-ig sagen kann, wie sich diese Umstände in der Zukunft entwickeln werden, ist die Gefahr gegeben, dass der Pomeranian für einige Zeit alleine bleiben muss. Ich hätte geplant, in der Ankunftsphase zumindest zwei Wochen Urlaub zu nehmen und dabei eben schon mit dem Training für das „Alleinebleiben“ zu beginnen. Meine große Frage ist jedoch weiterhin, wie lange ihr es einschätzt, dass ein Pomeranian (sind ja doch eine eher anhängliche Rasse) es sinnvoll verkraften können, alleine zu bleiben.

        Ich freue mich über jegliche Ansichten, Erfahrungen und Rückmeldungen! 🙂

        Danke schon jetzt und GLG Kathrin 🙂

        1. Kleinspitz.de

          Hallo Kathrin!

          Sehr gerne können wir beim Du bleiben 🙂
          In der momentanen Situation mit Corona ist es wirklich schwer vorherzusagen, wie sich die Umstände einmal entwickeln und wie lange Home Office etc. als Teil des Alltags bestehen bleibt. Sicherlich ist Deine jetzige Lage gerade optimal für einen Hund, da viel Zeit vorhanden ist für Erziehung, Training und Co.
          Wenn Du Dir wirklich einen Spitz ins Haus holen möchtest, dann solltest Du die Zeit gut nutzen und genau an diesen Punkten arbeiten. Also wie von Dir beschrieben auch das Training zum Alleinbleiben früh in Angriff zu nehmen.
          Ein Tippf für den Anfang: Schaffe Tabu-Zonen im Haus, wo der Welpe von Anfang an nicht rein darf. Das Bad ist ideal, da man dorthin öfter mal für ein paar Minuten verschwinden muss 😉
          Ich denke, jeder Hund kann rund 5-6 Stunden alleine sein, wenn er vorher und nachher ausgiebig beschäftigt wurde bzw. wird. Sollte es länger dauern, gibt es noch andere Möglichkeiten. Wäre es z.B. möglich, den Hund mit zur Arbeit zu nehmen? Dies machen mehr Leute, als Du vielleicht denkst. Im Körbchen/Box unterm Schreibtisch zum Beispiel. Oder kannst Du in der Mittagspause nach Hause für einen Spaziergang? Hast Du Familie, Nachbarn, Freunde etc., die nach dem Hund sehen und mit ihm rausgehen? Der Pomeranian ist ja doch ein recht kleiner Hund und vielleicht findet sich jemand in Deiner Nähe, der ihn zum Spazierengehen abholt oder ihn betreut?
          Wenn der Hund allerdings jeden Tag 8 Stunden und länger alleine wäre, ist dies sicherlich nicht optimal. Er muss ja auch raus, um sein Geschäft zu erledigen. Zwei Hunde bleiben oft besser allein, weil noch ein Rudelmitglied anwesend ist. Aber dies ist natürlich wieder mit einigen Mehrkosten verbunden.
          Beleuchte einfach alle Möglichkeiten und Umstände und vielleicht kannst Du ja auch auf der Arbeit nachfragen, was die so für die Zukunft planen. Bei meine Schwester soll es beispielsweise dauerhaft Home Office geben. Zumindest zu einem gewissen Prozentsatz.
          Ich hoffe, Dein Wunsch geht in Erfüllung.
          Liebe Grüße,
          Vanessa

  7. Wolfgang

    Guten Morgen,
    wir haben seit ca 6 Wochen eine aktuell 5 Monate alte Kleinspitzhündin. Sie lernt gut, kann schon „sitz“ und „bleib“ (an Bürgesteig) beim Straße überqueren…..
    Nun hat sie in ihrem kurzen Leben schon so einiges erlebt. Sie wurde vor uns schon zwei mal vermittelt. Ach ja, sie hat noch (Laut Kaufvertrag vom Züchter an sie Voebesitzerin) einen Geburtsfehler, bei Stress legt sie den Kopf zur Seite und hat, wenn man sie nicht beruhigt, etwas Gleichgewichtsbrobleme. Deshalb wurde sie von der ersten Familie zurück an den Züchter gegeben. Danach kam sie zu einen Freundin unserer Tochter. Dort konnte sie nicht bleiben, da die beiden Stubenkatzen „keinen Bock auf so ein kleines Hündchen“ hatten. So kam sie dann zu uns, Sie sollte erst weitervermittelt werden, aber wir haben sie behalten ……
    Nun die eigentliche Frage:
    Wie bekommen wir sie „sauber“? Meine Frau trägt nachts Zeitung aus und ich habe Schichtdienst. Mittlerweile macht sie schon sehr oft beim Gassi gehen. Meine Frau lässt sie immer so ggn 4 Uhr raus in den Garten, aber morgens dann ist immer wieder Pippi und Häufchen auf den mit Zeitung ausgelegten Fliesen. ….

    1. Kleinspitz.de

      Hallo Wolfgang!

      Die Erziehung zur Stubenreinheit gehört doch genau hierher. Also alles gut 🙂
      Mit ihren 5 Monaten hat die kleine Hündin ja schon einiges durchgemacht. Toll, dass sie nun bei Euch bleiben darf und somit ihr endgültiges Zuhause gefunden hat. Danke dafür.
      Mit 5 Monaten muss die Hündin noch nicht vollkommen sauber sein. Zumal ja auch ungewiss ist, was sie überhaupt bisher lernen durfte, ehe sie zu Euch kam.
      Eine Hundetoilette einzuführen mag praktisch erscheinen (Zeitungspapier) ist aber manchmal nur schwer wieder abzugewöhnen. Wenn Ihr also keine Zeitung mehr auslegen wollt, dann hilft nur vermehrt „Gassigehen“ (es reichen zum Lösen ein paar Minuten zwischendurch) oder häufiger in den Garten lassen. Besonders nachts kann die Kleine noch nicht komplett durchhalten. Das ist durchaus normal. Und sie ist ja auch nicht wirklich unrein, sondern macht brav auf die Zeitung. 🙂
      Wann darf sie denn zum letzten Mal raus? Und wann das erste Mal am Morgen? Bzw. wie viel Zeit liegt zwischen 4 Uhr morgens und dem nächsten Gang vor die Türe?
      Gibt es eine Erklärung zu den Gleichgewichtsproblemen von der Züchterin? Vielleicht könnt Ihr da mal anrufen und nachfragen? Gab es Probleme während der Geburt oder ist es genetisch? Ansonsten vielleicht mal den Tierarzt bei der nächsten Impfung fragen.
      Viel Spaß und viele schöne Jahre mit Eurem Familienzuwachs 🙂
      Vanessa

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.