Bist Du auf der Suche nach einem Spitz Welpen, Spitz Mix, Spitz Deckrüden oder möchtest Du einem Spitz In Not helfen? Hier gibt es Spitz Anzeigen.

Der Zwergspitz

Weitere Namen Pomeranian
Größe 18-22 cm
Gewicht ca. 3 kg
Herkunft/Ursprung Deutschland
Farbe schwarz, braun, weiß, orange, graugewolkt, andersfarbig
Fellbeschaffenheit langes, gerades, abstehendes Deckhaar, wattige Unterwolle, mit Mähne, Befederung und Hosen
Lebenserwartung 12 – 16 Jahre
Charakter/Wesen verspielt, freundlich, aktiv, umgänglich, anhänglich, intelligent
Krankheitsgefährdung Patellaluxation, Zahnstein, Herzprobleme, Trachealkollaps
FCI FCI Nr:97, Gruppe 5, Sektion 4: Europäische Spitze Zwergspitz FCI Standard als PDF
Aktivitätsbedarf Der Zwergspitz hat einen niedrigen Aktivitätsbedarf
Futterbedarf Der Zwergspitz hat einen geringen Futterbedarf
Fellpflege Der Zwergspitz hat einen niedrigen Aufwand für Fellpflege
Stadteignung Der Zwergspitz ist für die Stadt sehr gut geeignet
zwergspitz steckbrief
Zwergspitz Steckbrief

16 flauschige Fakten über den Zwergspitz (Pomeranian)

  1. Der kleine Spitz ist leider sehr empfindlich, was warme Temperaturen angeht. Steigt das Quecksilber im Thermometer, sollten Besitzer ihre kleinen Lieblinge besser in den Schatten oder ins Haus holen. Große Anstrengungen und lange Spaziergänge sind bei Hitze darum auch absolut ungeeignet. Wer mit dem Gedanken spielt, das buschige Fell zu rasieren, sollte davon allerdings besser wieder Abstand nehmen. Es wächst nur sehr langsam wieder nach und ist bis zum Herbst womöglich nicht dicht genug. Außerdem neigt der Hund so eher zu Sonnenbrand und Regenschauer setzen ihm zusätzlich zu.
  2. Es mag, wie ein Witz klingen, ist jedoch eine reale Gefahr. Es ist unbedingt Vorsicht geboten, wenn Ihr Zwergspitz Auslauf im Garten erhält oder Sie mit ihm spazieren gehen. Insbesondere, wenn sie das kleine Leichtgewicht dabei von der Leine lassen. Denn ihr Vierbeiner könnte tatsächlich einem Greifvogel zum Opfer fallen. Selbst, wenn der Vierbeiner angeleint ist, könnten die Schnabel und Krallen Von Eule, Falke und Co. den Hund verletzen.
  3. Der Zwergspitz ist besonders im englischsprachigen Raum unter dem Namen Pomeranian oder manchmal einfach nur schlicht Pom bekannt. Diese Bezeichnung rührt daher, dass zunächst einige Spitze aus Pommern ihren Weg nach England fanden und sich dort schnell großer Beliebtheit erfreuten. Pomeranian bezeichnet also einfach nur den Ursprung dieser ersten importierten Hunde.
  4. Ein Zwergspitz ändert mitunter die Farbe, wenn er älter wird. So sieht der erwachsene Pom manchmal nicht annähernd so aus, wie damals als Welpe. Allerdings ist kaum vorherzusehen, welche Welpen eines Wurfs eine Farbveränderung durchmachen werden und welche nicht. Die klassische Farbe für den Zwergspitz ist übrigens Orange, wenngleich auch andere Farben zugelassen sind.
  5. Der Zwergspitz ist keine eigenständige Rasse sondern gehört zu den Deutschen Spitzen. Gemeinsam werden sie unter ein und derselben FCI Standardnummer (Nr. 97) zusammengefasst. Der Zwergspitz ist, wie der Name vermuten lässt, der kleinste Rassevertreter.
  6. Früher gab es keine Trennung zwischen Zwergspitz und Kleinspitz. Alle Spitze bis zu einer Schulterhöhe von 29 cm wurden als Kleinspitze bezeichnet. Auch heute noch werden die beiden Rassevertreter gern miteinander verwechselt.
  7. Die Rasse neigt zu totaler Selbstüberschätzung. Gern provoziert er viel größere Hunde, bei denen er aber eigentlich den Kürzeren ziehen würde. Auch sonst strotzt der kleine Zwergspitz gerne vor Selbstvertrauen und ist sehr extrovertiert.
  8. Der britische Adel hat den kleinen Zwerg berühmt gemacht. Zwar waren die ersten Hunde aus Pommern um einiges größer, als der heutige Zwergspitz, allerdings wurde schon bald eine kleinere Variante favorisiert. Dies war zum Großteil Königin Charlotte und ihrer späteren Enkelin Königin Victoria geschuldet, sowie einem italienischen Spitz namens „Windsor Marco“. Dieser kleine Spitz wurde von der Königsfamilie ausgestellt und sorgte für wahre Begeisterungsstürme. Da die Nachfrage nach einem solch winzigen Spitz plötzlich enorm groß war, wurde angefangen, gezielt mit sehr kleinen Pomeranians zu züchten. Die Geburtsstunde des Zwergspitzes!
  9. Kaum vorzustellen, aber der Zwergspitz ist eng verwandt mit Husky, Akita und Alaskan Malamute.
  10. Die Vorfahren des Zwergspitzes waren wie bereits erwähnt um einiges größer und wurden einst dazu gezüchtet, Schlitten zu ziehen und Tiere zu hüten. Auch heute noch ist die einstige Größe in den Genen der Hunde verankert. Hin und wieder erhalten Züchter nämlich einen „Throwback“-Pomeranian in einem Wurf. Einen Hund also, der reinweiß und viel größer als ein Zwergspitz ist.
  11. Drei Hunde haben den Untergang der Titanic im Jahre 1912 überlebt. Ein Pekingese und zwei Zwergspitze. Die Hunde gehörten Margaret Bechstein Hays und Elizabeth Jane Anne Rothschild. Beide Passagiere der Ersten Klasse.
  12. Zwergspitze inspirierten Künstler und Komponisten. So soll Mozart eines seiner Werke seinem Zwergspitz Pimperl gewidmet haben und Chopin schrieb den Kleinen-Hund-Walzer nachdem er zugesehen hatte, wie der Pomeranian eines Freundes seinen eigenen Schwanz jagte. Selbst als Michelangelo in der Sixtinischen Kapelle gemalt hat, soll ihn sein Zwergspitz dabei beobachtet haben.
  13. Im englischsprachigen Raum heißt ein einzelner Zwergspitz Pomeranian oder Pom, ein Duo aus zwei Spitzen wird „Puff“ (in etwa: Bausch oder Quaste) genannt und ein Trio oder gar mehr Hunde heißen „Tuft“ (Büschel).
  14. Das Vorurteil, der Zwergspitz ist ein Kläffer, kommt leider nicht von ungefähr. Früher sollte der kleine Hund lautstark Alarm schlagen und somit Haus und Hof bewachen und vor Eindringlingen schützen. Der Zwergspitz bekam dabei schnell den Beinamen „Mistbeller“ oder „Mistbello“. Der Misthaufen war nämlich ein guter Aussichtspunkt und das Bellen von dort weithin zu hören. Auch heute noch betitelt die ältere Generation die Rasse gern als Wadenbeißer. Doch keine Sorge. Eigentlich ist es nur eine Frage der Erziehung, ob und in welchem Maß der Zwergspitz sein Stimmchen einsetzt.
  15. Auf Facebook gibt es einen Zwergspitz namens Boo, der mehrere Millionen Follower und Fans hat (https://www.facebook.com/Boo/).
  16. Ein Zwergspitz namens Jiff war nicht nur in Katy Perrys Musikvideo „Dark Horse“ zu sehen, sondern hielt 2014 auch zwei Weltrekorde: Für den schnellsten 10-Meter-Lauf auf den Hinterläufen (6,56 Sekunden) und den schnellsten 5-Meter-Lauf auf den Vorderbeinen (7,76 Sekunden). Letzerer wurde allerdings später von einem Mischling gebrochen.

Was macht den Zwergspitz aus?


Der Zwergspitz gilt als einer der kleinsten Vertreter aus der Hunde Rasse der Deutschen Spitze.

Aus der Sicht des Charakters und auch vom Aussehen her gibt es kaum nennenswerte Unterschiede zu seinen größeren Artverwandten.

Nur die Körpergröße ist hier ausschlaggebend.

Denn ein Zwergspitz erreicht maximal eine Schulterhöhe zwischen 18 – 22cm. Somit wird er auch als Kleinsthund bezeichnet.

Ich liebe meinen Zwergspitz
Ich liebe meinen Zwergspitz

Woher stammt der Name Pomeranian?

Der Zwergspitz ist weltweit auch unter dem Namen Pomeranian bekannt. Da stellt sich zurecht die Frage, woher diese Bezeichnung stammt. Zunächst einmal muss man etwas in die Vergangenheit reisen, um verstehen zu können, warum dieser Hund diesen Namen bekommen hat.

Zwergspitz
Der Zwergspitz ist besonders wegen seiner Größe auch in kleineren Wohnungen gut zu halten.

Der Deutsche Spitz gehört zu einen der ältesten Hunderassen überhaupt. Als Hütehund kam er in vielen Regionen der Welt zum Einsatz und wurde auch unabhängig voneinander gezüchtet.
Vor rund 200 Jahren wurden dann aus Pommern, also den Gebieten des nördlichen Polens und Ostdeutschlands, weiße Spitze, nach England verschifft.

Dort war man wie besessen von den kleinen Hunden. Die Herkunft vom Kleinspitz war es letztendlich, die dem Spitz dort seinen Beinamen: Pomeranian gab.

Grob übersetzt: Hund aus Pommern.
Betrachtet man sich einmal die Bezeichnungen für den Zwergspitz weltweit, so stößt man immer wieder auf Pomeranian. Sogar in Frankreich kommt diese Bezeichnung für diese Hunde vor.

Charakter und das Wesen vom Zwergspitz

Jede Hunderasse hat ihren ganz besonderen Charakter. Das ist beim Zwergspitz selbstverständlich nicht anders. Schon seit vielen, vielen Generationen begleitet der Spitz den Menschen.

Aus diesem Grund sind diese Hunde recht anhänglich und wirklich sehr auf den Menschen fixiert. Das birgt leider auch einen kleinen Nachteil in sich. Der Zwergspitz ist nicht gern allein. Doch mit der richtigen Erziehung und einer konsequenten Lehre, lernt der Zwergspitz schon als Welpen auch einmal allein zu sein.

Ein Wachhund durch und durch

Zwergspitz Kläffer
Ist der Zwergspitz ein Kläffer? Nein! Das ist eine Frage der Erziehung!

Früher musste der Spitz Haus und Hof bewachen. Er wurde von Generation zu Generation als Wachhund gezüchtet und darauf trainiert zu bellen, wenn etwas nicht stimmte. Sei es, dass Tiere vom Hof gerannt waren oder sich Fremde näherten.

Der Zwergspitz war dafür da, laut zu bellen, wenn sich am Hof etwas Ungewöhnliche abspielte.
Dieser Umstand hat allerdings auch dazu beigetragen, dass diese Hunde schnell als Kläffer verschrien waren. Aber auch hier ist es nur eine Frage der Erziehung. Der Zwergspitz ist unglaublich lernfreudig und kann Erlerntes schnell umsetzen.

Bellen – Ein Zeichen von Lebensfreude!

Zwergspitze bellen allerdings nicht nur, wenn sie ihrem Herrchen etwas wichtiges mitteilen wollen, sondern auch aus reiner Lebensfreude.

Dies ist ihre Art und Weise der Umwelt mitzuteilen, dass sie sich pudelwohl fühlen. Besitzer vom Zwergspitz können recht gut zwischen einem Alarmbellen und einem Jubelbellen unterscheiden.

Das kann mitunter gerade in einer Mietwohnung jedoch auf Unverständnis stoßen.

Durch Dick und Dünn

Zwergspitz in red/orange
Zwergspitz in red/orange

Wer eine konsequente Erziehung bereits im Welpenalter beginnt, wird in seinem Zwergspitz einen treuen Gefährten finden, der mit ihm durch dick und dünn gehen kann.

Der Pomeranian ist ein wachsamer Beschützer für Haus und Familie und ebenso ein geselliger Spielgefährte und lebensfroher Hund im Kleinformat.

Niemand sollte sich von der winzigen Gestalt täuschen lassen. Ein Zwergspitz ist unglaublich eigenwillig und selbstbewusst.

Ein Blick in die Geschichte

süßer Zwergspitz
süßer Zwergspitz

Den genauen Zeitpunkt wird wohl niemand exakt bestimmen können, wann das erste Mal der eigentliche Zwergspitz die Bühne der Welt betreten hat. Jedoch ist sicher, dass die Englische Königin Charlotte, welche aus Deutschland stammte, zwei weiße Deutsche Spitze mit in das Königshaus brachte.

Zwar waren diese damals noch weit entfernt von der heutigen Größe eines echten Zwergspitz, jedoch wurde im Laufe der nächsten Jahrzehnte der Spitz so gezüchtet, dass er eben immer kleiner wurde und schließlich im 20. Jahrhundert zu einem echten Modehund von London avancierte.

Die Enkelin von Königin Charlotte, die spätere Königin Victoria, trug einen maßgeblichen Anteil dazu bei. Es war die britische Königsfamilie, die einen enormen Einfluss auf die Zucht des heutigen Zwergspitz nahm.

Von nun an eroberte der Zwergspitz die Herzen rund um den Globus und gehört bis heute zu den beliebtesten Hunderassen..

Für wen eignet sich der Zwergspitz? Ideal für Familien

Pomeranian Zwergspitz
Pomeranian – Zwergspitz

Da der Zwergspitz sehr gesellig ist, eignet sich dieser Hund sehr gut für Familien mit Kindern.

Denn der Zwergspitz möchte beschäftigt werden.

Es gibt nichts schlimmeres für ihn, als Langeweile.

Aus diesem Grund können gerade Kinder für die nötige Abwechslung für diese Hunde sorgen.

Tipps für den Umgang mit Zwergspitz und Kindern

  • zunächst ein konsequente Erziehung für den Zwergspitz
  • eine frühzeitige Sozialisierung als Welpe mit Kindern und anderen Tieren anstreben
  • Kleinkinder/Babys nicht ohne Aufsicht mit dem Welpen oder ausgewachsenen Hund allein lassen
  • den Kindern einen artgerechten Umgang mit dem Zwergspitz erklären

Wer diese kleine Hilfe bedenkt, wird sehr viel Freude mit dem Tier haben. Wird ein Zwergspitz frühzeitig an andere Haustiere gewöhnt, so kommt er auch damit wunderbar aus. Eben ein Familienhund durch und durch.
Auch für ältere Menschen ist der Zwergspitz ein treuer Gefährte, denn durch sein kräftiges Bellen kann er sein Herrchen immer darauf aufmerksam machen, wenn es beispielsweise an der Tür läutet oder das Telefon klingelt. Das hört man selbst, wenn man schon ein wenig schwerhörig sein sollte.

Zwergspitz kaufen

Zwergspitz in Black and Tan Foto: SheltieBoy - Flickr: AKC Helena Fall Dog Show 2011
Zwergspitz in Black and Tan
Foto: SheltieBoy – Flickr: AKC Helena Fall Dog Show 2011

Wer sich mit dem Gedanken trägt, sich einen Zwergspitz zu kaufen, sollte durchaus auch einmal an einen Spitz in Not denken.

Nicht alle Tiere haben das Glück in einer harmonischen Umgebung leben zu dürfen.

Daher sollte beim Spitz kaufen auch an jene Tiere gedacht werden, die möglicher Weise noch ein neues Zuhause suchen.

Kennen Sie einen Zwergspitz? Haben Sie einen Zwergspitz Welpen? Was macht das besondere an diesem Pomeranian aus? Schreiben Sie einen Kommentar!

Dieser Beitrag hat 22 Kommentare

  1. Ich kann dem meisten definitiv zustimmen, vor allem, das sie unglaublich gesellig und selbstbewusst sind!
    Unsere Kleine Mathilda ist ca 1,5 Jahre alt und etwa mehr als ein Jahr mittlerweile bei uns und bereichert uns alle mit ihrer Lebensfreude und Verspieltheit.
    Sie kann zwar etwas laut sein, das ist nämlich etwas, was man ihnen nur schwer abgewöhnen kann, aber sonst ist sie eine wunderbare Hündin.
    Das einzige worauf man immer achten sollte, ist die Fellpflege, diese Hunderasse hat wie beschrieben sehr langes Fellhaar und man sollte seinen Hund mind. 1 Mal am Tag bürsten.
    Sie haaren auch nämlich relativ stark, vor allem im Frühling und Herbst also ihren Fellwechsel haben.
    Zusätzlich sollte man sie definitiv impfen lassen gegen Zecken!
    Dadurch ist man auch gezwungen, öfters zu saugen wegen dem ganzen Fell.
    Aber alles in allem sind das sehr tolle Hunde! ❤️

    1. Hallo Goscha,

      wie schön, dass Ihre Mathilda so viel Freude in Ihr Zuhause bringt. Mit dem Problem, dass Ihre Hündin mitunter etwas laut ist, stehen Sie nicht alleine da. Viele Halter kennen dieses Verhalten. Ein Spitz ist eben ein Wachhund und die haben bekannterweise ein gesundes Misstrauen und melden Besucher und Auffälliges gerne durch Bellen an. Konsequentes Training kann langwierig sein, hilft jedoch dieses Verhalten zu reduzieren. Zeigen Sie Mathilda nach dem Anschlagen, dass Sie nun die Führung übernehmen und sich kümmern. Bleiben Sie dabei ruhig und entspannt. Vielleicht hilft es.

      Wir wünschen Ihnen noch viel Freude mit Mathilda.

      Liebe Grüße,
      Vanessa

  2. Habe einen Zwergspitz von 7 Monaten der sehr lieb ist und anhänglich
    aber leider nicht fressen will. Weder Trockenfutter noch Nassfutter

    1. Hallo Adelgund,
      der Hund muss lernen Nass- oder Trockenfutter zu fressen. Es ist für den Hund nicht gut, wenn er Reste vom Tisch bekommt.
      Sollte er das Essen komplett verweigern dann solltest Du schnellstens zum Tierarzt mit ihm gehen.
      Liebe Grüße
      Christian

  3. bin seit 7 Jahren Besitzer eines Kleinspitzes (Pebbles, w, geb. 2009). Vor 1 Woche kam ein Pom dazu (Meshkis, m, geb. 2016).
    Ich habe diesen Hund von privat, der Vorbesitzer hat ihn angeblich vom Züchter. Aufgrund des Verhaltens des Hundes bin ich inzwischen der Meinung, er war Zuchtrüde in einer „Vermehrungsanstalt“.
    Der Hund ist nicht stubenrein, hat Angst vor allem und jedem – egal ob Mensch oder anderer Hund, sehr schreckhaft. Im großen und ganzen habe ich jetzt einen 2 Jahre alten Welpen zu Hause, der alles von Anfang an lernen muss 🙂 🙂 🙂

    1. Hallo Sibylle!

      Es ist wirklich ungewöhnlich, wenn ein zweijähriger Hund nicht stubenrein ist und vor allem und jedem Angst hat. Klingt so, als hat Ihr Pom einiges nachzuholen und muss noch viel lernen. Dies gilt scheinbar auch für Sozialisation und Gewöhnung.

      Toll, dass Sie es mit Humor nehmen und gewillt sind, mit Ihrem „zweijährigen Welpen“ daran zu arbeiten.

      Viel Erfolg und alles Gute,
      Vanessa

  4. Wieviel Gramm sollte ein Zwergspitz pro Tag bekommen?

    1. Hallo Andrea!

      Sie meinen, wie viel Gramm Futter ein Zwergspitz pro Tag bekommen sollte? Dies kann pauschal leider nicht beantwortet werden. Welche Mengen im Napf landen, hängt sehr stark von der Fütterungsart ab. Möchten Sie beispielsweise Trocken- oder Nassfutter verfüttern? Es gibt auch die Rohkostfütterung (BARF) als Alternative. Dort stellen Sie alle Futterkomponenten selbst zusammen.

      Wenn Sie Fertigfutter anbieten möchten, halten Sie sich an die Fütterungsempfehlungen der Hersteller. Hier wird meistens eine Bandbreite angegeben. Orientieren Sie sich zunächst am unteren Ende der Skala und kontrollieren Sie regelmäßig das Gewicht. Sollte Ihr Zwergspitz ungewollt abnehmen, muss die Menge nach oben korrigiert werden.

      Liebe Grüße,
      Vanessa

  5. Was kann man gegen die dunklen Ablagerungen unter den Augen tun?
    Antiallergenisches Futter ist bereit vorhanden, und vom frischen Futter und Leckerlies nur abgekochte Hähnchenbrust und reis
    Die Augen werden täglich gereinigt , doch die Flecken bleiben

    1. Hallo Lona!

      Dunkle Ablagerungen unter den Augen sind meistens Tränenflecken und ein rein kosmetisches Problem. Diese Flecken können durchaus hartnäckig sein und sich nur schwer beseitigen lassen. Im Tierfachgeschäft gibt es darum spezielle Reinigungslotionen und auch Augenpads, mit denen sich solche Spuren recht gut wegwischen lassen. Aber besonders bei weißen Hunden bleiben leider manchmal trotzdem einige sichtbare Flecken.

      Wichtig wäre zudem abzuklären, dass der Ausfluss aus den Augen nicht krankhaft ist oder durch Probleme am Auge verursacht wird (z.B. verstopfte Tränenkanäle). Ein Gespräch beim Tierarzt wäre darum sinnvoll.

      Beste Grüße,
      Vanessa

  6. Hallo zusammen,
    also wir haben seit 4 Jahren einen Spitz.
    Unsere Abby ist irgendwie ganz anders vom Wesen her.
    In der Wohnung ist sie sehr ruhig,sie bellt nicht,wen einer klingelt,läuft nur zur Tür um die Neuankömmlinge zu begrüßen. Sie ist nie laut.
    Auch ist Abby keine Hündin die gerne tobt oder spielt,ganz im Gegenteil.
    Draußen ist sie ehr frech zu anderen Hunden,vor allem, wen sie noch an der Leine ist. Sie bellt und knurrt quasie jeden Hund an,abgesehen von denen,wo sie öffter Kontakt mit hat.
    Ich hab wirklich schon alles versucht,das Abby das nicht mehr macht……aber mir gehe so langsam die Ideen aus.
    Vielleicht weiss ja einer von euch Rat.
    Mit dem Tierarzt und der Hundeschule hab ich schon gesprochen…..zum einen ist mit ihr Gesundheitlich alles OK,und zum anderen bekam ich die Aussage….das Abby ein ganz besonders sturrer Hund sein.
    Nur das mir das nicht weiter hilft…..leider.
    Bräuchte da bitte Infos.
    Danke euch.
    LG Kessy

    1. Hallo Kessy!

      Die Aussage von der Hundeschule, dass Ihr Spitz eben stur sei, finde ich merkwürdig. Mag ja sein, dass Ihr Mädel ihren eigenen Kopf hat, aber der Hundetrainer sollte doch eine Idee haben, wie Sie das in den Griff bekommen könnten.

      Ihre Abby scheint unsicher zu sein oder hat vielleicht mit anderen Hunden einmal schlechte Erfahrungen gemacht. Es sollte auf jeden Fall dringend an der Leinenführigkeit gearbeitet werden.

      Wenn Sie anderen Hunde begegnen, bleiben Sie selbst so gelassen wir möglich. Anspannung merkt Ihr Hund sofort. Erst recht, wenn Sie Abby an die kurze Leine nehmen oder sogar hochheben. Falls Abby auch an der Leine zieht, wenn Sie andere Vierbeiner sieht, bleiben Sie einfach stehen oder drehen Sie um und gehen Sie in eine andere Richtung.

      Sie könnten auch versuchen, die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Beispielsweise mit besonderen Leckerchen. So könnte die Verknüpfung entstehen, dass fremde Hunde nichts Schlimmes sind, sonders es was Feines zu Fressen gibt, wenn diese in der Nähe sind. Jedoch nicht belohnen, wenn sie gerade knurrt!

      All dies sollte aber besser unter fachmännischer Anleitung passieren. Ich würde darum eher Leinenführigkeitstraining empfehlen. Am besten in einer anderen Hundeschule.

      Liebe Grüße,
      Vanessa

  7. Hallo, ich habe einen ToyPom (Zwergspitz) hier in Namibia und schere sie aus klimatischen Gründen regelmäßig. Ich kann es nur empfehlen. Entgegen dem, was ich gelesen habe, wächst das Fell extrem schnell und flauschig nach. In warmen Temperaturen bekommt die Schur dem Pom vorzüglich! Gruß! Kirsten

  8. Hallo ich habe mit 4 Monaten Nala beim Züchter abgeholt.Leider wusste ich nicht so genau was auf mich zu kam.Mittlerweile klappt es mit jetzt 7 Monaten ganz gut mit der Sauberkeit in gewohnter Umgebung. Leider meldet sie es nicht durch bellen an. Ist das normal? Ist nämlich nervig immer zu schauen was sie macht.
    Das größte Problem habe ich aber mit dem Rückruf. Wie bekomme ich das hin. Wenn sie will kommt sie aber wenn sie keine Lust hat ……

    1. Hallo Conny!

      Ich persönlich kenne keinen Hund, der bellt, wenn er mal zum Lösen hinaus möchte. 🙂 Ich kenne aber Exemplare, die sich still vor die Terrassen- oder Wohnungstür setzen oder dort kratzen oder schnüffeln. Einer meiner Rüden tigert manchmal unruhig in der Wohnung hin und her. Dann weiß ich, es ist Zeit, ihn rauszubringen.

      Bei der Erziehung zur Stubenreinheit kommt es tatsächlich auf Regelmäßigkeit an. Wenn Sie die Zeit haben, bringen Sie Nala etwa alle 2 Stunden hinaus. So passieren viel weniger Unfälle im Haus. Dass Ihr Hund sich am besten in gewohnter Umgebung lösen kann, ist total normal. In neuen Situationen oder Umgebungen ist einfach alles viel zu interessant. 😉

      Einige Halter üben den Rückruf so:
      Rufen Sie Ihren Hund beim Namen, immer wenn etwas Angenehmes ansteht: Es gibt Futter, Sie gehen nach draußen oder es ist Zeit zu spielen? Hund rufen und loben (evtl. mit Leckerli), wenn er tatsächlich kommt. So entsteht die Verknüpfung: Ich höre meinen Namen und es passiert gleich etwas Tolles!
      Klappt das Abrufen im Haus, können Sie draußen üben. Zu Beginn vielleicht an einer Schleppleine. Eine Hundeschule (falls Sie noch nicht gehen) wäre natürlich auch eine super Idee und für Anfänger immer empfehlenswert.

      Gutes Gelingen,
      Vanessa

  9. Hallo,
    ich habe große Probleme mit meinem Zwergspitz Simba.
    Dieser ist nun knapp über 2 Jahre alt und sehr aggressiv – wenn etwas nicht läuft wie er will beißt er zu, dies kann aber auch passieren nachdem man ihn eine halbe Stunde streichelt, plötzlich aus dem Nichts beist er und knurrt.
    Er beißt sowohl uns daheim als auch einen Arzt oder Friseur. Ein Geschirr lässt er sich gar nicht anziehen und an bürsten oder Baden ist niemals zu denken.

    Haben Sie einen Tipp was man dagegen tun kann oder woran es liegen kann?

    1. Hallo Pascal!

      Haben Sie Simba schon seit er ein Welpe ist oder erst später übernommen? War er immer schon aggressiv oder tritt dieses Verhalten erst seit kurzem auf?

      Kann es sein, dass er womöglich Schmerzen hat? Dies würde evtl. erklären, warum er beim Streicheln plötzlich schnappt (berührungsempfindlich an einer Stelle) oder sich nicht baden oder bürsten lassen möchte. Und dabei ist die Fellpflege ja so wichtig.

      Vielleicht beim Tierarzt abklären, dass körperlich soweit alles in Ordnung ist. Es könnten auch Rangordnungsprobleme die Ursache sein oder der Hund ist unterfordert und braucht mehr Bewegung oder Abwechslung.

      Ansonsten sollte ein Verhaltenstrainer/Hundetrainer sich das Ganze mal ansehen. Denn auf Dauer kann es ja so nicht weitergehen.

      Was bei vielen Hunden hilft: Ignorieren! Sobald der Hund zuschnappt „Nein“ oder „Aus“ rufen und ihn in der nächsten Zeit mit „Nichtbeachtung“ strafen. Sie können ihn auch auf einen Platz verweisen, wo er zu warten hat.

      Ich hoffe, es bessert sich bald.
      Beste Grüße,
      Vanessa

  10. Hallo,

    kann mir jemand helfen !! Ich habe seit ein halbes Jahr Probleme mit meinen Pomeranian. er ist jetzt 1 jahr und 8 Monate alt.Letztes Jahr musste er geschorren werden weil er Milben bekommen hat und trotz Behandlungen ging es leider nicht mehr weg, er wurde gequält weil er sich nur noch am kratzen und jucken war. Deswegen hat die Tierärztin gesagt er muss komplett geschorren werden, habe ich auch machen lassen jedoch wurde er ganz kurz auf 7mm geschorren er sah so schrecklich aus . danach fing es an zu wachsen nach 2-3 monaten langsam. Und letztes Jahr im Oktober hat er husten bekommen war ich wieder beim Tierarzt sie hat Antibiotkium gegeben und das 3 Monate lang weil sein Husten nicht weg ging. und seit januar hat er gar kein Fell mehr einfach nackt !!! Das haar wächst nicht mehr nach seit 6 Monaten!! Ich bin so unglück und traurig er auch ich weis snicht was ich machen soll ich war auch beim anderen Arzt er meinte er hat schilddrüse er bekommt seit 6 Monaten Schilddrüsen tabletten , damit die Hormone wieder richtig funktionieren , aber die Haare wachsen leider immernoch nicht er hat gerade nur Haare am Kopf und Beine . Ich brauche dringend Hilfe ich weiss echt nicht mehr weiter was ich machen soll 🙁 Die Ärzte verschreiben nur irgendwelche Tabeltten und prüfen die Blutwerte und sagen mir es kommt wieder raus aber seit 6 Monaten ist gar nicht es wächst nicht er ist nur nackt und seine hautfarbe hat sich komplett dunkel verfärbt als hätte er ein Sonnenbrand er sieht gefleckt aus nur sein Bauch berreich ist gerade rosa hell farbe. HIlfe bitte !!!

    1. Hallo Tugba!

      Ich kann mir vorstellen, wie unglücklich Sie sind 🙁

      Für Haarausfall beim Spitz kommen viele Ursachen in Frage:

      – Pilze
      – Milben
      – Ungeeignetes Futter (beispielsweise Essen vom Tisch)
      – Futtermittelunverträglichkeit
      – Schilddrüsenerkrankungen als hormonelles Problem (Oft ohne Juckreiz und häufig bei kastrierten Hunden)
      – Allergien
      – Leberbeschwerden

      Wurde der Hund während des Fellwechsels geschoren und dann auch noch zu kurz, so kann es zudem länger dauern, bis das Fell endlich wieder nachwächst. Außerdem sehen viele Spitze in dem Alter sowieso komisch aus, weil sie ihr Erwachsenenfell ausbilden und das Welpenfell verlieren. Vielleicht sind also einige blöde Faktoren zusammen gekommen. Das Jucken ist komplett weg bei Ihrem Spitz?

      Sie könnten den Tierarzt aber auch auf „Alopezie X“ ansprechen oder auf „Black Skin Disease“ (BSD).

      Beides beschreibt ein ähnliches Phänomen und es geht um unerklärlichen Haarausfall und starke Verfärbungen der Haut (Hyperpigmentierung). Die Diagnose wird oft erst gestellt, nachdem alle anderen Krankheitsverursacher ausgeschlossen werden konnten. Oft verfärben sich die kahlen Hautstellen schwarz.

      Bei BSD sind die Beine und der Kopf oft nicht betroffen, sondern nur der Rumpf. Rüden erkranken häufiger als Hündinnen und oft tritt die Erkrankung nach der Geschlechtsreife auf. Eine Behandlung von BSD oder Alopezie X ist schwierig, da die Ursachen für diese Erkrankungen unklar sind.

      Ob und inwieweit dieses Krankheitsbild den Hund einschränkt, ist individuell zu betrachten. Meistens geht es den Vierbeiner gut und er ist ansonsten gesund. Die kahlen Stellen wären dann „nur“ ein kosmetisches Problem.

      Gute Besserung und hoffentlich sprießen die Haare bald wieder,
      Vanessa

Schreibe einen Kommentar zu Krebs Andrea Antworten abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Menü schließen